Post und Telefon

Wer hatte 1932 in Hullern einen Telefonanschluss?

Raten bleibt uns zum Glück erspart, denn in der Tat ist sie ein aufschlussreiches Zeugnis auch der Hullerner Geschichte, die „Universal-Verkehrs- und Fernsprechtabelle 1932 von Haltern“, die im Sommer 1994 ein Halterner Bürger im Nachlass seines verstorbenen Vaters fand.

Die Gemeinde Hullern (d.h. ohne Antrup und Westrup) im Amt Haltern hatte im Jahre 1932 rund 500 Einwohner (amtliche Angabe für 1933: 506).

Ganz im Gegensatz zu der heutzutage hohen Zahl von privaten Telefonanschlüssen muss man sich verdeutlichen, dass das Telefon zur damaligen Zeit überwiegend nur zu geschäftlichen oder dienstlichen Gesprächen verwendet wurde und in privaten Haushalten nur selten vorhanden war.

 

Folgende Telefonanschlüsse gab es 1932

in Hullern:

  • Bäuerliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft
  • Deinken, Th., Landw.
  • Kinder- u. Erholungsheim der Stadt Herne
  • Korte, Joh., Pfarrer
  • Kuhlmann, Jos.
  • Landjägereiposten
  • Niehues, H., Kurhaus Heimingshof
  • Wilms, Frz., Gastw.

 

in Antrup:

  • Dreckmann, W., Gutsp
  • Fry, Fritz, Gutbes.

 

in Westrup:

  • Compall gt. Fischer
  • Sebbel, H., Gutsbes.

 


Quellen

  1. Vgl. Artikel in der Halterner WAZ vom 09.09.1994.

Quelle: „Hullern - ein Dorf zwischen Lippe und Stever“, 1994, S. 100.