Hausregister

Bauerschaft Hullern, Haus-Nr. 1 - 10

Hullern - Nr. 1 - Heiman(n) / Heuman / Heyman / Heiming Hullern - Nr. 6 - Heuer (im / in Holtz)
Hullern - Nr. 2 - Rademacher / Ra(de)macker Hullern - Nr. 7 - „Heiers Kotten“
Hullern - Nr. 3 - Hageman(n) / Hagen Hullern - Nr. 8 - Streil / Streul / Streyl
Hullern - Nr. 4 - Hanke Hullern - Nr. 9 - (Schulte) Biesing
Hullern - Nr. 5 - Hullermann Hullern - Nr. 10 - Schulte Hullern
Ergänzungen 

Lage der Höfe
Lage der ehemaligen Höfe mit den entsprechenden Haus-Nummern
(Ausschnitt aus der TK 25 4209 Haltern, Auflage 1954)

 

Hullern - Nr. 1

Heiman(n) / Heuman / Heyman / Heiming

Eintragungen in ausgewählten Schatzungsregistern / Steuerlisten des Fürstbistums Münster:

Vor 1379domum tor Hede (1)
1392Haus tor Hiede (2)
1436das Gut tor Heyde zu Hüllern (3)
1498/99Heydeman, Bernt
1534Heyman, Peter und
Heydemann, Johann
1557Hemynk, Johan (4)
1593van Heyden, Johan, vonende to Huleren,
Ehefrau Else Vysschers, Sohn Johan (5)
1630Heyminck, 1 Mann, 1 Sohn, 1 Tochter
1644Hinning
1664/65Henning
1972Heymnick pauper (halbe erbe)
1674Heymincks (wehme zuständig: Sandtfurth) (6)
1674Heiminck pauper
1677Heyminck pauper
1679Heiming wüest (wehme zustendig: Sandtfurt)
1680Heiminck wüst

Quellen
(1) Hugo Kemkes, Gerhard Theuerkauf, Manfred Wolf, Die Lehnregister der Bischöfe von Münster bis 1379, Regensberg 1995, S. 167 [E 201]; Lehnbuch des Bischofs Florenz.
(2) Archiv Haus Nordkirchen, Urk. 100 (an Gerd Morrien zu Nordkirchen als Erbe gelangt)
(3) Archiv Nordkirchen, Urk. 312 (1436 Juni 14), Bd. 1, S. 140.
(4) Name in einer Kopie des Ehe- und Erbvertrages zwischen Thyer/Thier (Antrup/Hullern) und Bisping (Ksp. Lette) aus dem Jahre 1557 (siehe: Hullern, Haus-Nr. 24)
(5) Stadtarchiv Haltern, B 1 fol. 11`.
(6) Werdener Lehen des Hauses Sandfort in Olfen, Bauerschaft Vinnum: Oberhof Ebdinghof oder Abdinghof (Ksp. Seppenrade); Hof Heimann war davon einer der 9 Unterhöfe (vgl. Gerhard Röper, Chronik Stadt Olfen, Lüdinghausen 1986, 151).

Familie Heinrich Niehues
Familie Heinrich Niehues.

Heinrich Niehues, geboren am 29.12.1866, arbeitete als Kötter, Holzarbeiter und Wirt. Er starb am 29.05.1937.

Vor 1920 hatte die aus Seppenrade-Leversum stammende Kötter-Familie Niehues an den Hof, den sie seit 29.5.1860 bewirtschaftete, - sozusagen als zweites Standbein - eine Gast- und Gartenwirtschaft angebaut; das „Kurhaus“ mit Kaminzimmer und Fremdenzimmern wurde aufgrund seiner bevorzugten Lage nahe der Stever-Brücke, am Fuße der Borkenberge und wegen seiner deftigen Sprüche an den Wänden der Gaststuben auch im Vest Recklinghausen schnell bekannt.

Hofgeschichte

Zurückverfolgen lässt sich die Geschichte des Heimingshofes vielleicht sogar bis vor 1379, indem er in dem Lehnbuch des Bischofs Florenz zu Münster als „domum tor Hede“ erwähnt wird. Laut Schatzungsregister (Steuerlisten) des Fürstbistums Münster aus den Jahren 1498 bis 1680 hat sich der Hof- bzw. Familienname in seiner Schreibweise von Heydeman(n) in Heymann, Hemynk, Heymnick, Heyminck, Heiminck, Heiming gewandelt. Das als „halbe Erbe“ klassifizierte Anwesen unterstand mit acht anderen Unterhöfen bis in die Zeit der Bauernbefreiung dem Oberhof Ebdinghof oder Abdinghof im Kirchspiel Seppenrade, einem Werdener Lehen des Hauses Sandfort in Olfen, Bauerschaft Vinnum.

Bruder Rembert Heumann vom Heimingshof - 1853 im Rufe eines Heiligen verstorben

Die Ära Heiming (sive Heumann, Heimann) endet aufgrund des frühen Todes (1808) des Hoferben Hermann (*09.06.1770) und anderer Umstände etwa um 1822, als der Hof nach Unterlagen des Archivs Sandfort von Bernard Böckenkamp angekauft bzw. als Ablöse des Heimann zu Hullern deklariert und bis 1853 weiterverpachtet wurde.

 

Die nachfolgenden Familien auf dem Heimingshof:

Niehues (gt. Harz), Anton (Tagelöhner, Arbeiter), *26.02.1826, gest. 11.12.1906 (oo) Wilms, Elis., * 20.02.1833 im Ksp. Seppenrade

Niehues (gt. Harz), Heinrich (Kötter, Holzarbeiter, Wirt), *29.12.1866, gest. 29.05.1937 (oo) Wallbaum, Anna, *04.05.1895 in Rinkerode
Sohn Theodor wurde am 13.05.1925 die Konzession zum Betreiben einer alkoholfreien Gastwirtschaft erteilt.
(Werbung um 1936: "Gasthaus und eigenes Strandbad, Bettenzahl: 8")
Niehues, Theodor, *17.01.1897 (oo) Beermann, Elis., *16.11.1898 in Seppenrade

Niehues, Heinz (Gastwirt ab 1953) (oo) Berse, Johanna

Schappacher, Gerhard (oo) Niehues, Gabriele
(Übernahme des Restaurants Heimingshof im Jahr 1983)

anschließend:
Verpachtung

 

- Niehues

 

Spätere Anschrift: Stever Nr. 1


Heutige Anschrift: Heimingshof, Café-Restaurant-Steakhaus
An der Stever 1
jetzt: An der Stever 7

Heimingshof
Foto: um 1925

Als Haus gepflegter Gastlichkeit und Ausgangspunkt für beliebte Wander- und Fahrradtouren u.a. um den Hullerner Stausee ist das Restaurant Heimingshof in Hullern an der Stever Kennern von nah und fern schon lange ein Begriff.

Postkarte Heimingshof
Postkarte um 1983