Hausregister

Bauerschaft Hullern, Haus-Nr. 1 - 10

Hullern - Nr. 1 - Heiman(n) / Heuman / Heyman / Heiming Hullern - Nr. 6 - Heuer (im / in Holtz)
Hullern - Nr. 2 - Rademacher / Ra(de)macker Hullern - Nr. 7 - „Heiers Kotten“
Hullern - Nr. 3 - Hageman(n) / Hagen Hullern - Nr. 8 - Streil / Streul / Streyl
Hullern - Nr. 4 - Hanke Hullern - Nr. 9 - (Schulte) Biesing
Hullern - Nr. 5 - Hullermann Hullern - Nr. 10 - Schulte Hullern
Ergänzungen 

Lage der Höfe
Lage der ehemaligen Höfe mit den entsprechenden Haus-Nummern
(Ausschnitt aus der TK 25 4209 Haltern, Auflage 1954)

 

Hullern - Nr. 3

Hageman(n) / Hagen

Eintragungen in ausgewählten Schatzungsregistern / Steuerlisten des Fürstbistums Münster:

Vor 1379domum tor Bruchten (Erbe) (1)
1392Berndes Gut tor Brucgen; in der Teilung von 1436 nicht aufgeführt (1)
1408Hagemanns Erbe (2)
1468Hagen, Henricus (Register der Kirche / 1718 in Hullern)
1498/99Hagen (up der Steueren), Johan
1534tenn Hagenn, Johann
1630Wittib Hagen, 1 Frau, 1 Sohn, 1 Tochter
1644Hagenn
1644tenn Hagenn
1672Hagen (halbe erbe)
1674Haeg (wehme zuständig: Carthauss) (3)
1679Hagen (wehme zuständig: Wedderden)
1680Hagen

Quellen
(1) Hugo Kemkes, S. 231(E 383): „Item Gotfridus de Hulleren tenet mansum to Brucgehulleren in parrochia Hulleren“ (= 1458 / siehe S.142 oben; lange Zeit Streitobjekt zwischen Morrien und Wulf von Füchteln / ebenda Haus Nordkirchen, Urk. 666, 854, 873).
(2) Herzoglich Croysches Archiv, Dülmen: Archiv der Kart(h)aus Marienburg in Wedder(e)n, Sektion IV, g Nr. 136/137. Gründung der Karthaus im Jahre 1476; sie gelangte durch Schenkung und Kauf allmählich zu ausgedehntem Besitz und großem Reichtum.
Gründung der Kart(h)aus Wedder(e)n im Jahre 1476 (Gründungsurkunde vom 31.8.1476); sie gelangte durch Schenkung und Kauf allmählich zu ausgedehntem Besitz und großem Reichtum.
(3) Codex Traditionum Westfalicarum, Bd. 2, Das Domkapitel zu Münster, 1886, S. 107 bzw. S. 109 (=Die ältesten Verzeichnisse der Einkünfte des Münsterschen Domkapitels, ab ca. 1336)
(4) Vgl. Kohl, Wilhelm: Das Domstift St. Paulus zu Münster, Bd. 1, Germania Sacra, Neue Folge 17/1, 1987, S. 596 (Zehnt von Brüggehus)
(5) STA Münster, Msc. II Nr. 161 dol 203 (Lehnbuch des Bischofs Potho)
(6) Archiv Nordkirchen, Urk. 510 (Bd. 1, S. 235/236)
(7) Archiv Nordkirchen, Urk. 854 (Bd. 2, S. 76); siehe auch: Urk. 821, 823, 824, 825, 853, 873
(8) BAM GV Hullern, A 3 fol. 10ff.: 1662: Hagen und Frau, 3 Kinder, 2 Knechte, 1 Magd
(9) BAM GV Hullern; A 2 (1693)

Hof Hagemann 1938
Aufnahme um 1938

Der Hof Hagemann gehörte urtsprünglich dem Domkapitel zu Münster:

„Item domus dicta dat Bruggehus tho Hulleren, quam colit dictus Haghene et eius filii pertinentes Alberto Drosten de Kakersbeke et Alexandro eius filio, dabit 14 scep. sil. ...“ (3)

Jüngere Randeintragung in diesem Einkünfte-Verzeichnis:
„Brüggehus condictus Hageman zu Huldern von der Valkenhove - 14 sc. sil., 2s.“ (wonach die Valkenhove bei Hullern an der Lippe, Ksp. Haltern 2s. zu geben hatte) (3), (4)

Um 1397 - 1381: Godicke van Hulren, mansu(s) to Brughehuldern in p(arochia) Hulderen (5)

1458 März 26: Hermann Droste zu Lüdinghausen verkauft das Gut zu Bruggehulren im Ksp. Hullern an den Ritter Gerd Morryen, Erbmarschall des Sifts Münster (6)

1484 Juni 23: Hof zu Bruggehulleren, Hofhöriger Henschen van Hullern (7)

 

Hagen, Heinrich, *1623
(oo) Cath., *1625, und 1 alte Mutter im Haushalt (8)

Hagen, Henrich, gest. vor 1693
(oo) 26.11.1667 Ostermann, Maria, *1644 (vermutlich Ksp. Werne) (9)

In: KB Olfen 1, S. 289:
Heggemann, Hermann (gt. Hageman)
(oo) 23.10.1683 mit Hagens, (Cath.) Trina

Hagen, Johan, *24.09.1668
(oo) 24.11.1697 Konings, Anna, gest. um 1708
2. Ehe:
(oo) Fischer, Anna, (Witwe) (Haus-Nr. 31), *10.10.1677, gest. 03.10.1747

 

Aufsitzer:

Hageman (Hagen), Joes Henrich (villicus), *12.10.1698, gest. 20.03.1767
(oo) 11.11.1728 Schulte, Cath. (Haus-Nr. 39), *15.06.1703, gest. 25.03.1762

Hageman, Joan Henerich Herm., *06.11.1729, gest. 18.12.1774
(oo) 22.08.1764 Schreiber (gt. Thier/Thegeder), Maria Clara, (Overrath Nr. 6)

Kersting gt. Hageman, Anton, *1770 Ksp. Olfen, gest. 25.04.1836
(oo) 26.10.1802 Hageman, Maria Francisca, *26.07.1770, gest. 09.02.1813
2. Ehe:
(oo) 09.02.1813 Selterman/Sälterman), Maria Elis. (Leversum, Ksp. Seppenrade), gest. 07.08.1828

Kersting gt. Hagemann, Anton (Colon), Vorsteher in Hullern (um 1846), *02.04.1803, gest. 29.07.1888
(oo) 23.10.1832 Diekman, Elis., *14.01.1810, Vater: Hermann Diekmann, Ackersmann im Ksp. Haltern (Uphues), gest. 17.05.1862

Hagemann, Jacob Jsoeph (Landwirt), * 23.04.1846, gest. 03.05.1886
(oo) 7/1873 Lütke = Holz, Lena (Nordkirchen), * 14.07.1849, gest. 19.09.1907

Hagemann, Hubert („Erbhofbauer“)/Landwirt, *24.04.1878, gest. 29.07.1935
(oo) kirchlich 06.11.1907 Fry, Maria (Overrath Nr. 4), *12.10.1878, gest. 04.05.1956

Frau Hagemann und Kinder 1917
Frau Hagemann und Kinder (Aufnahme um 1917)

 

Später aus Olfen-Vinnum zugezogen:

Beuckmann, Rudolf, *15.04.1904 in Ascheberg, gest. 10.04.1995
(oo) Trauung 02.06.1948 in Hullern Hagemann, Elisabeth (Hoferbin), *10.09.1908, gest. 16.11.1975
am 11.08.1965 nach Overrath Nr. 6 verzogen.

 

Am 24.09.1965 von Haus Nr. 10 zugezogen:

Siemann, Aloys, *25.09.1921 in Bottrop, gest. 17.05.2012
(oo) 28.06.1957 (Standesamt) Schlautmann, Anna, *10.06.1924

 

- Beuckmann

- Siemann (Aloys)

Ehemalige Anschrift: Borkenbergestr. 79
Spätere Anschrift: Stever Nr. 3


Aufgabe des Hofes im Jahre 1995. Teilabbruch, Scheune für eine gewisse Zeit Maschinendepot der Gelsenwasser AG, Abbruch im Jahre 2012.
Die hofeigene Kapelle aus dem Jahre 1897 ist erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.

 

Hagemanns Brücke über die Stever 1905

„Hagemanns Brücke“ über die Stever um 1905.
Im Hintergrund von links: die Höfe Hullermann und Hanke.