Hausregister

Bauerschaft Hullern, Haus-Nr. 1 - 10

Hullern - Nr. 1 - Heiman(n) / Heuman / Heyman / Heiming Hullern - Nr. 6 - Heuer (im / in Holtz)
Hullern - Nr. 2 - Rademacher / Ra(de)macker Hullern - Nr. 7 - „Heiers Kotten“
Hullern - Nr. 3 - Hageman(n) / Hagen Hullern - Nr. 8 - Streil / Streul / Streyl
Hullern - Nr. 4 - Hanke Hullern - Nr. 9 - (Schulte) Biesing
Hullern - Nr. 5 - Hullermann Hullern - Nr. 10 - Schulte Hullern
Ergänzungen 

Lage der Höfe
Lage der ehemaligen Höfe mit den entsprechenden Haus-Nummern
(Ausschnitt aus der TK 25 4209 Haltern, Auflage 1954)

 

Hullern - Nr. 4

Hanke

Eintragungen in ausgewählten Schatzungsregistern / Steuerlisten des Fürstbistums Münster:

1498/99Hanneken / Hanniken, Bernt (pauper)
1534Hannicke, Johann und Gerth Hannicken Bernt
1585Haneken Gut (1)
1630Hancke (Pferdekötter), 1 Mann, 1 Frau, 1 Sohn
1644Hanneke / 1630 Hancke (Pferdekötter)
1662Hanneke und Frau, 3 Kinder und 1 Junge (Knecht?) (4)
1672Haneken (Kotter)
1674Haneken (wehme zuständig: Meinhovel) (2)
1674Hatteke
1679Hannecke (wehme zuständig: Meinhoevel)
1680Haneken (Kotter)

Quellen
(1) Archiv Nordkirchen, Urk. 2042, 1585 Jan. 19, (Bd. 4, S. 65/66); Heinrich v. Münster zu Meinhovel erhält nach dem Tode des Domprobstes Bernhard v. Münster und der Cath. v. Münster zu Botzlar das Haneken Gut im Ksp. Hullern.
(2) Rittergut Meinhövel: Die Überreste der alten Wasserburg liegen auf dem Wege von Nordkirchen nach Ottmarsbocholt in der Bauerschaft Piekenbrock. Das Haus wurde 1694 an die Herrschaft Nordkirchen verkauft.
(3) LVWL Münster, WQA 1, Varlarer Frei- und Wechselbriefe, S. 67 (Urk. 181)
(4) Stadtarchiv Haltern, G 5 fol.9
(5) BAM, GV Hullern, A 3 fol. 10 ff.
(6) BAM, GV Hullern, A 2 (1693)
(7) In: Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld 2002, S. 21: Jährliche Einkünftze des Hauses Meinhövel 1605: u.a. Kirchspiel Hullern/Hanneke vom Erbe: 12 Sch. R., 1 Schw., 2 Hr.
(8) Haushaltungen 1710 - Im Register vom 18. Mai 1701: Hancke, Henrich „auffm Kirchhoff“

 

27. April 1506: Bernd Hulderen (Schulte Hullern?/Hullermann?) (oo) Fie Hanekynck (vermutlich: Hanneken) (3)

1605 Johann Hancke (1654) (4)

1662 Hanneke und Frau, 3 Kinder und 1 Junge (Knecht?) (5)

10. Mai 1701: Hancke, Johan, * 1643
(oo) 18.02.1671 Streil, Cath., * 1644 (Haus-Nr. 8) (6)

1710: Hancke, Henrich („auffm Kirchhoff“), * 1648
(oo) 08.01.1672 Sebbels, Cath., * 1651 (7)

Hancke Joannes, * 18.11.1690 („auffm Kirchhoff“)
(oo) 26.02.1724 Tombrinck, Richtmod (siehe: Haus-Nr. 23) (8)

 

Hof Hanke

 

Aufsitzer der Familie Hanke:

Hanke, Henrik, Semi-Villicus, *24.09.1709, gest. 13.03.1767
(oo) 20.11.1733 Schulte v. Oher (Oer), Anna Maria, * 1714, gest. 01.12.1779>

Haneke (Hanke), Henrich (semi-villicus), * 08.02.1739, gest. 24.03.1793
(oo) Lüllfe, Anna Christina, gest. 01.10.1777

Hanke, Jacobus (Ackersmann), *29.04.1779 gest. 13.05.1862
(oo) 20.10.1807 Mertens, Cath. Elis. (vermutlich Ksp. Lüdinghausen), * 1782, gest. 01.10.1868

Hanke, Joh. Bernhard (Colon), * 27.08.1808, gest 15.04.1869
(oo) 09.11.1847 Rulck gt. Klären, Cath. Elis., *23.01.1825, gest. 05.05.1880 (Haus-Nr. 58)

Hanke, Bernhard, Colon, *12.02.1851, gest 05.05.1906
(oo) 19.10.1880 Heine, Helena Cath., *19.08.1861, gest 16.11.1898
Vater: Franz Heinrich Heine, Colon in Haltern.
2. Ehe:
(oo) 09.04.1902 Wiesmann, Theresia Maria, * 1875 in Darup

Grundriss Haus Hanke nach 1907

Hanke, Bernhard (Landwirt), *22.09.1882
(oo) 04.06.1912 Schlautmann (gt. Rademacher), Anna, *23.04.1889 (Haus-Nr. 2)

Umzug der Familie Hanke um 1925 nach Bosseborn bei Höxter

Der Hof wurde vom Wasserwerk für das nördlich-westfälische Kohlenrevier aufgekauft.

 

Spätere Anschrift: Stever Nr. 4


Die Gebäude wurden 1965/66 abgebrochen.
Die im Jahre 1914 errichtete Kapelle ist erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.